Kindergartenordnung

Die Kindergartenordnung regelt den organisatorischen Ablauf im Kindergarten des „Kinderkreise.V.“. Sie richtet sich nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen sowie den hierzulande erlassenen stattlichen Richtlinien und der Satzung des Trägervereins in ihrer jeweils gültigen Fassung.

 

1. Voranmeldung und Warteliste

1.1 Der Kindergarten des „Kinderkreis e.V.“ steht jedem Kind offen, soweit Plätze vorhanden sind.

1.2 Es werden in der Regel Kinder aus dem Stadtgebiet Itzehoe ggf. auch aus den umliegenden Gemeinden aufgenommen.

1.3 Für Aufnahmeanträge, die nicht sofort berücksichtigt werden können, wird eine Warteliste geführt.

 

2. Aufnahme

2.1 Der Kindergarten des „Kinderkreis e.V.“ hat zweialtersgemischte Gruppenund nimmt Kinder zwischen 1,5 und 6 Jahren auf. Für die Aufnahme ist eine ärztliche Bescheinigung, wie sie vom Gesundheitsamt vorgeschrieben ist, vorzulegen. Diese sollte nicht älter als 2 Wochen sein.

2.2 Für die Reihenfolge der Aufnahme der Kinder ist die Reihenfolge der Anmeldungen bzw. der Warteliste maßgebend. Darüber hinaus können Plätze auch nach sozialen Kriterien vergeben werden. Dabei werden berücksichtigt 1.Geschwisterkinder 2.Härtefälle, die vom Jugendamt an den „Kinderkreis e.V.“ herangetragen werden 3.Neu zugezogene Kinder, die nur noch ein Jahr bis zur Einschulung vor sich haben. 4.Gruppenzusammensetzung bezüglich des Alters und Geschlechts

2.3 Die Unterbringung eines Kindes im Kindergarten des „Kinderkreis e.V.“ setzt eine Mitgliedschaft mindestens eines Personensorgeberechtigten im „Kinderkreis e.V.“ voraus.

2.4 Mit der schriftlichen Anmeldung des Kindes wird zwischen Personensorgeberechtigten und Kindergarteneine verbindliche Betreuungs-vereinbarung geschlossen. Mit dem Tag der Vertragsunterzeichnung gilt einedreimonatige Kündigungsfrist; die Kündigung muss bis zum letzten Tag des Vormonats vorliegen. Fällt der Ablauf der Kündigungsfrist in den Zeitraum des geplanten Kindergartenbeginns, werden Betreuungskosten fällig.

2.5 Kinder, deren Personensorgeberechtigteneine spätere Aufnahme wünschen als nach der Warteliste möglich, können auf Wunsch an ihrem Platz auf der Warteliste verbleiben.

Kinderkreis e.V. Untere Dorfstraße 8 25524 Itzehoe Tel.: 04821/43198

 

3.Fehlen im Kindergarten / Abmeldung

3.1 Kann ein Kind den Kindergarten nicht besuchen, sollte der Kindergarten benachrichtigt werden. Auch wenn ein Kind fehlt, wird zur Aufrechterhaltung des Platzanspruchesund zur Deckung der laufenden Kosten das Betreuungsentgelt erhoben.

3.2 Fehlt ein Kind vierWochen, ohne dass der Kindergarten benachrichtigt wurde, ist der „Kinderkreis e.V.“ berechtigt, den Platz neu zu besetzen, ohne dass ein Anspruch auf Wiederaufnahme und Erlass des zu zahlenden Betreuungsentgelts besteht.

3.3 Die Abmeldung eines Kindes erfolgt schriftlich. Die Frist für Abmeldungen beträgt im Allgemeinen dreiMonate zum Monatsende. Zum Ende der Monate Mai, Juni und Juli ist keine Abmeldung möglich.

3.4 Mit dem Eintritt in die Schule bedarf es keiner Kündigung. Die Zahlung des Betreuungsentgelts endet zum 31.07. des Jahres.

3.5 Der Träger behält sich vor, den Vertrag in Ausnahmefällen ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist zu kündigen, insbesondere wenn das Kind in der erforderlichen Weise nicht gefördert werden kann, die Förderung der übrigen Kinder in der Gruppe erheblich beeinträchtigt wird, keine gemeinsame Basiszwischen Personensorgeberechtigtenund pädagogischem Personal gefunden werden kann oder wenn der Beitrag nach Aufforderungen zwei Monate im Rückstand ist. Sollte der Zahlungsaufforderung nicht nachgekommen werden, wird ein Inkasso-Unternehmen mit der Begleichung beauftragt.

 

4. Öffnungszeiten, Ferien, Fortbildung

4.1 Der Kindergarten ist geöffnet: Montags bis freitags 7.30 Uhrbis 12.30Uhr

Frühdienst 7.30 Uhr bis 8.00 Uhr

Spätdienst 12.30 Uhr bis 13.00Uhr (kostenpflichtig)

Erweiterter Spätdienst 13.00 Uhr bis 13.30 Uhr (kostenpflichtig)

Der Frühdienst ist im Beitrag enthalten.Die Abholzeiten sind einzuhalten. Das Gelände ist pünktlich, je nach Buchung, um 12.30 Uhr bzw. 13.00 Uhr oder 13.30 Uhr zu verlassen.

4.2 Der Kindergarten des „Kinderkreis e.V.“ wird für die ersten drei Wochen der Sommerferienin Schleswig-Holsteinund für die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. Ebenso bleibt der Kindergarten für den Tag des jährlichen Betriebsausflugs, Freitag nach Christi Himmelfahrt und i.d.R. zweiganztägigen Fortbildungenaller Erzieher/innen geschlossen. An Brückentagen behalten die Erzieher/innensichvor, nach vorheriger Bedarfsabfrage, ein oder zwei Gruppen zu schließen und die verbleibenden Kinder in einerzusammengelegten Gruppe zu betreuen.Die Schließzeiten werden bekannt gegeben und ausgehängt.

4.3 Aufgrund unvermeidbarer Baumaßnahmen, unüberbrückbarer Personal-schwierigkeiten, Fortbildungsmaßnahmen des pädagogischen Personals, auf Anforderung des Gesundheitsamtes oder aus anderen zwingenden Gründen kann die Kindertagesstätte ganz oder teilweise geschlossen werden. Eine Erstattung der Gebühr erfolgt nicht.

 

5.Betreuungsentgelt

5.1 Die Höhe des Entgeltes fürdieBetreuung und des Spätdiensteswird in ihrer jeweilsgültigen Höhe gesondert im Aushang bekannt gegeben.

5.2 Das Betreuungsentgelt istauch während der Schließung desKindergartens in voller Höhe zu leisten.

5.3 Eine Anpassung des Betreuungsentgelts an eine eventuelle Kostensteigerung bleibt vorbehalten.Sie richtet sich nach den Vorgaben der Stadt Itzehoe.

5.4 Das Betreuungsentgelt wird grundsätzlich per SEPA-Lastschriftmandat am Anfang des Betreuungsmonats abgebucht.Die Kosten eventueller Rücklastschriften sind von den Personensorgeberechtigten zu tragen.

5.5 Sind die Personensorgeberechtigtennicht in der Lage, das Betreuungsentgelt zu entrichten, kann ein Ermäßigungsantrag gestellt werden. Ebenso sind Gutscheine für gemeinschaftliche Mittagsverpflegung gesetzlich verankert und können bei entsprechenden Ämtern beantragt werden.

 

6.Regelung in Krankheitsfällen

6.1 Erkrankte Kinder sollennicht in den Kindergarten gebracht werden. Bei Erkrankung des Kindes oder einesFamilienmitgliedes an einer ansteckenden Krankheit (z.B. Masern, Röteln, Windpocken, Scharlach, Mumps, Grippe, Salmonellen, Läuse) muss umgehend der Kindergarten benachrichtigt werden.Das Kind darf die Einrichtung erst wieder besuchen, wenn keine Ansteckungsgefahr besteht. Leidet das Kind unter Fieber, darf es nach Abklingen des Fiebers (ohne Medikamentengabe)die Einrichtung 24 Stunden,bei Durchfall und/oderErbrechen 48 Stunden nach Abklingen der Symptome nicht besuchen.Die bei der Aufnahme ausgehändigte Belehrung gem. §34 Abs. 5 S.2 Infektionsschutzgesetz ist zu lesen und einzuhalten.

6.2 Medikamente dürfen von den Erzieher/innengrundsätzlich nicht verabreicht werden.In Ausnahmefällen,z. B. bei einer allergischen Schockreaktion (Bienenstich),können die Erzieher/innen mit der Medikamentengabe beauftragt werden. Dies ist jedoch nurmöglich, wenn vorher eine schriftliche Vereinbarung getroffen wird, in der beschrieben ist, wie in welchen Situationen die Medikamentengabe zu erfolgen hat. Diese Vereinbarung muss von den Personensorgeberechtigtenund dem behandelnden Arztdes Kindesunterschrieben werden.

6.3 Tritt eine Erkrankung oder der Verdacht einer Erkrankung während desBesuches der Einrichtung auf, werden die Personensorgeberechtigtenunverzüglich benachrichtigt. Die Personensorgeberechtigten verpflichten sich, ihr Kind unverzüglich abzuholen bzw. abholen zu lassen.

 

7. Regelungen für den Besuch der Einrichtung

7.1 Die Kinder sollen von einervolljährigenAufsichtspersonin den Kindergarten gebracht und bei der Erzieherin/ dem Erzieher abgegeben und abgeholt werden. Soll ein Kind ausnahmsweise allein vom Kindergartennach Hause gehen, ist dazu die schriftliche Einverständniserklärung der Personen-sorgeberechtigten notwendig; dies ist grundsätzlich nur möglich, wenn die Erzieher/innen es für vertretbar halten. Gleiches gilt, wenn andere als die Personensorgeberechtigtendie Kinder abholen sollen. Die Verantwortung für den Hin-und Rückweg der Kinder tragen die Personensorgeberechtigten. 7.2 Die Aufsichtspflicht durch den Kindergarten, beginnt mit der persönlichen Übergabe des Kindes an eine/nErzieher/in. Sie endet mit der persönlichenÜbergabe an die abholberechtigte Person.

7.3.Es ist konzeptionell vorgesehen, dass Kinder zeitweise im Ermessen der Erzieher/innen alleine draußen spielen dürfen.

 

8.Teilnahme an Ausflügen

8.1 Zur Teilnahme an Ausflügen und Reisen ist die schriftliche Einwilligung der Personensorgeberechtigten erforderlich. Spaziergänge und Erkundungen in die nähere Umgebung fallen nicht unter diese Regelung.

 

9.Versicherungen

9.1 Die Kindergartenkinder sind durch die gesetzliche Unfallversicherungunfall versichert:

-auf dem direkten Weg zum und vom Kindergarten-während des Aufenthalts im Kindergarten-bei Veranstaltungen des Kindergartens außerhalb des Grundstücks (Spaziergang, Fest u.ä.)

9.2 Alle Unfälle auch auf dem Weg zum und vom Kindergarten -, die eine ärztliche Behandlung zur Folge haben, sind im Kindergarten unverzüglich zu melden, damit die Unfallmeldungeingeleitet werden kann.

9.3 Für den Verlust, die Verwechslung oder Verschmutzung von Garderobe und Gegenständen aller Art (Brottasche, Spielzeug, Brille, Schmuck, Geldusw.) wird keine Haftung übernommen.

 

10.Zusammenarbeit

10.1 Der Träger sowie die Mitarbeiter/innen des Kindergartens wünschen sich eine gute Zusammenarbeit mit den Personensorgeberechtigten.

10.2 Die Mitwirkung der Personensorgeberechtigten erfolgt gemäß §§17 und 18 KiTaG durch die Elternvertretung des Kindergartens und die Mitwirkung von Mitgliedern der Elternvertretung im Beirat der Einrichtung, indem sie an den Vorstandssitzungen teilnehmen.

10.3 Probleme oder Fragen sollen auf den regelmäßig stattfindenden Elternabenden besprochen werden. Darüber hinaus stehen die Mitarbeiter/innen des Kindergartens sowie die Vorstandsmitglieder des Trägervereins nach Rücksprache für Gespräche zur Verfügung.

10.4 Der Trägerverein kann den Kindergarten nur begrenzt finanziell unterstützen. Eine intensiveMitarbeit aller Personensorgeberechtigten ist deshalb für die Funktionsfähigkeit des Kindergartens unumgänglich.Das beinhaltet die einmalige Teilnahme pro Kind, pro Jahr an der Frühjahrs- oder Herbst-Gartenaktion sowie die Unterstützung für andere anfallende Arbeiten.

 

11.Rechnungslegung und Rechnungsprüfung

11.1 Die Kassengeschäfte des Kindergartens werden vom Vorstand des „Kinderkreis e.V.“ erledigt. Die Jahresrechnung und die Haushaltspläne werden von der Mitgliederversammlung des „Kinderkreis e.V.“ entgegen-genommen. Die Jahresrechnung für den Kindergarten unterliegt der Prüfungspflicht der Kassenprüfer des Trägervereins. Diese beantragen die Entlastung des Vorstandes.

11.2 Die Jahresrechnungen und Haushaltspläne können im Kindergarten eingesehen werden.Die Kindergartenordnung tritt am 30. März 2018 in Kraft und ersetzt die vorherige.

 

Der Vorstand des Kindergarten Kinderkreis e.V.

Anna Olias